Künstleratelier, Anbau an eine Villa (Einzeldenkmal)

Berlin-Zehlendorf

LP 1-8

Anbau eines Atelier- und Garagengebäudes an eine vorhandene Villa (Baujahr 1928) unter Beachtung der Erfordernisse des Denkmalschutzes.

Der für die Erweiterung der als Baudenkmal eingetragenen Villa zur Verfügung stehende Standort lag im hinteren Grundstücksteil. Die eigenwillige Gebäudeform entwickelte sich ausschließlich aus den notwendigen Abstandsflächen zur Grundstücksgrenze, sowie aus einem angemessenen Abstand zum Bestandsgebäude. Trotz der gegensätzlichen Nutzungen Künstleratelier und Doppelgarage fügt sich der Anbau sensibel in seine Umgebung ein. Der Eingriff in die historische Bausubstanz war mit Herstellung einer einzigen Türöffnung minimal. Der Anbau mit der nach Norden orientierten großflächigen Atelierverglasung wird vom Altbau durch einen ebenfalls verglasten Gang aus filigranen Stahlprofilen erschlossen, der einen angemessenen Abstand herstellt. Die entstandene, dreiseitig umschlossene Terrasse bietet einen geschützten, sehr privaten Freibereich. Das Bruchsteinmauerwerk aus Sandstein nimmt Bezug auf am Baudenkmal vorgefundene Details. Neben dem eigentlichen Anbau gehörten auch die Planung der Einbaumöbel des Ateliers sowie die Neugestaltung der Garagenzufahrt zur Planungsaufgabe.

Lage: Villenviertel in Berlin Zehlendorf

Wohn- und Nutzfläche neu: ca. 86 qm

Planungs- und Bauzeit: 2006 – 2007

Außenanlagen: Friedemann Kolbe-Schulz, Dipl.-Ing. Landschaftsplanung

siehe auch Projekt Möbel