Wohnung Sanierung

PRJ 215, Berlin-Wilmersdorf

LP 1-8 Umbau und Modernisierung einer Berliner Vorderhaus-Altbauwohnung Die Wohnung befindet sich im 2.OG Vorderhaus eines Berliner Gründerzeithauses. Vor dem aktuellen Umbau wurde die Wohnung über ca. 50 Jahre nicht verändert, ein guter Zeitpunkt die Wohnung komplett zu sanieren, originale Materialien freizulegen, mit dem Einbau einer Heizung und einer neuen Elektroverteilung auf den Stand der Zeit zu bringen, aber auch die Anordnung der aus der Gründerzeit geplanten Räume zu überdenken. Um eine fließende Verbindung der Raumfunktionen und ein offenenes Wohngefühl zu erreichen wurde die Küche in das Mittelzimmer verlegt und als Wohnküche mit großügigem Essplatz umfunktioniert. Über die für die Zeit und den Bautyp typischen Doppelflügeltüren wird die Wohnküche mit dem Wohnzimmer und großzügigem Eingangsflur verbunden. Um diese Raumkontinuum weiter zu führen wurde eine geschlossene Türöffnung zwischen Wohnzimmer und Schlafzimmer wieder freigelegt. Holzfutter und Bekleidung wurden für die wieder zum Leben erweckte Öffnung von einem Tischler nachgebaut, die Türblätter wurden von der Doppeltür zwischen Wohnzimmer und Eingangsflur entnommen, da hier eine offener Übergang bevorzugt wurde. Aufgrund der typischen Größe des Berliner Zimmers konnte neben der Schlafzimmernutzung eine Ankleide in diesem raum untergebracht und durch die Anordnung eines Raumteilers die Proportion angenehm gestaltet werden. Für die neue Lage der Küche mussten alle Leitungen (Wasser, Abwasser, Gas) kompliziert über Fußböden, Wände und Decke gefädelt werden. Die ehemalige Küche wurde zum Hauswirtschaftsraum, Abstell- und Vorratsraum umfunktioniert und mit Einbaumöbel dem Zweck entsprechend ausgestattet. Zwischen dem ehemaligen Badezimmer und der ehemaligen Mädchenkammer und zwischenzeitlich als Abstellkammer genutztem Zimmer wurde die Wand zu Zweidrittel abgetragen sowie eine Türöffnung geschlossen. Dadurch konnte ein großzügiges Badezimmer entstehen. Der alte Dielenboden im ehemaligem Mädchenkammerbereich wurde belassen, der Nassbereich mit großzügige bodengleicher Dusche und Badewanne wurde mit Bisazza als Wand und Bodenbelag neu gestaltet. Die bislang durch einen Teppichboden belegten Holzfußböden wurden sämtlich freigelegt und abgeschliffen. Die alten Dielen wurden mit einem weiß pigmentiertem Öl und die Eichenparkettböden mit einem Öl behandelt. Alle Wände wurden bis auf den Putz freigelegt. Die modernen Einbaumöbel im Schlafzimmer, Badezimmer, Eingangsflur und Hauswirtschaftsraum wurden nach einem Entwurf der Architekten durch einen Möbeltischler hergestellt. Stuckdecken wurden erhalten, Räume ohne Stuck wurden mit Akustikdecken zum Schallschutz ausgestattet, im Bad wurden Beleuchtungskörper und indirekte Beleuchtung zusätzlich integriert. Die Einrichtung wurde im Wesentlichen weiß gehalten und durch einige wenige Farbakzente ergänzt. Die Milchflaschlampe im Wohnzimmer ist ebenfalls ein Eigenbau der Architekten.

Bauzeit: Okt 2012-Feb 2013

Wohnfläche: ca. 133 qm

Einbaumöbel, Garderobensideboard, Schubladenschrank für Fernseher: Entwurf WAF Architekten

3. Preis Modernisierungswettbewerb von Schöner Wohnen. Veröffentlicht in der Oktober 2014 Ausgabe